leben, schön

Year

2016

Gerne leben. Fröhlich, traurig, verzweifelt, mit Freude, Angst, Schmerzen oder Kummer leben.

Sie alle haben gelebt: Mit Ort, Beruf und Namen, bevor sie als namenlose Opfer der NS-Zeit in diversen Anatomischen Instituten der Medizin als „wissenschaftliches Material“ dienten. Eine individuelle Identifizierung der Opfer war meistens nicht möglich. Sie dienten als Vorlagen für anatomische Zeichnungen, z.B.: im „Atlas für Topografische Anatomie des Menschen“, 1943, von Eduard Pernkopf.

Edith Temmel hat Original- Abbildungen aus dem „Pernkopf-Atlas“ mit malerischen Mitteln verwandelt. Sie hat neue Impulse gesetzt, um aus den Namen- und Gestaltlosen wieder Körperhaftes, Lebendiges erahnen zu lassen.